Das Ziel des Langeland Projektes ist Menschen zu retten. Dafür wird die Reaktionszeit von einem Notruf auf unter 5 Minuten reduziert.

Langeland ist eine 52 km lange Insel in der Mitte von Dänemark mit langen Entfernungen zum nächsten Krankenhaus und in der Regel langen Reaktionszeiten der Rettungsdienste. Die kürzere Reaktionszeit ist durch die Entwicklung einer alarmierenden Mobiltelefon Applikation (FirstAED) und einem Netzwerk von öffentlich verfügbaren und von öffentlich verwalteten AEDs, die von den freiwilligen Erste Helfern aus dem Langeland AED Verein verwendet werden können, möglich. Derzeit gibt es mehr als 200 ausgebildete ehrenamtliche Ersthelfer und insgesamt 93 AEDs auf der Insel Langeland. Die AEDs stehen immer zur Verfügung, und es sind max. zwei Kilometer von einem Einwohner zu einem Defibrillator.

Bei einem 112 Alarm an die Rettungsdienste auf der Insel Langeland, kann die zentralen Einsatzzentrale darüber hinaus zu den Rettungsdiensten auch in der sich Nähe befindenden freiwilligen Erste Helfer alarmieren, die bereit sind, sobald sie den Alarm erhalten.

Das System sucht die 9 Ersten Helfer, die sich geografisch am nächsten zu der Unfallstelle aufhalten, und sendet an sie einen Alarm aus. Die 3 Personen, die den Alarm annehmen, und gleichzeitig am nächsten von der Unfallstelle sind, erhalten eine Wegbeschreibungen und eine Beschreibung der Aufgabe. Das kann zum Beispiel “Holen Sie das AED und bringen Sie es zu der Unfallstelle” und “Fahren Sie weiter geradeaus zur Unfallstelle”. So wird die Reaktionszeit verkürzt und es wird sicher gestellt, dass schnell Hilfe vor Ort ist.
In den vergangenen 2 Jahren wo die Erste Helfer Gruppe die FirstAED Technologie benutzt hat, wurde die Reaktionszeit auf 50% was 4 Minuten sind, reduziert.

Klicken Sie hier für mehr Ergebnisse vom Langelandprojekt.

Lesen Sie hier einen Artikel von der Danish Heart Association darüber wie wir Leben gerettet haben.

FirstAED_Hanne-med-text