FirstAED hat eine intelligentere und effizientere Lösung um freiwillige Erste Helfer zu alarmieren und zu organisieren.

Lesen Sie hier, wie unser System von der Einsatzzentrale dazu genutzt wird, um effizient Alarme auszusenden, zu organisieren und die Reaktionszeit der Ersten Helfern zu reduzieren. Es kann im Falle von einem Herzstillstand oder anderen Notfällen außerhalb des Krankenhauses Leben retten.

Es ist wichtig innerhalb von 5 Minuten vor Ort zu sein

Plötzliche Herzstillstände außerhalb des Krankenhauses sind ein ernstzunehmendes Problem im öffentlichen Gesundheitswesen. 62 von 100,000 Einwohnern pro Jahr werden mit einem plötzlichem Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses berichtet. Die Überlebensrate variiert je nach Region, aber es wird von ungefähr 10% ausgegangen. In anderen Worten heißt das, dass 90% nicht überleben. Eine Studie belegt, die wichtigsten Faktoren wenn es ums überleben geht sind, dass schnell eine Herz-Lungen-Reanimation eingeleitet wird, und dass ein AED benutzt wird.

Im Falle eines Herzstillstandes der nicht im Krankenhaus stattfindet, ist es notwendig, dass Hilfe innerhalb von 5 Minuten geboten wird. Dänische und internationale Untersuchungen belegen, dass eine Reaktionszeit von weniger als 5 Minuten in Verbindung eines Herzstillstandes die Überlebenschancen von 10% auf 30% erhöhen kann.

Für jede Minute, die über die empfohlenen 5 Minuten gehen, verringern sich die Chancen, den Herzstillstand ohne bleibende Schäden zu überleben, drastisch. Wenn keine Herz-Lungen-Reanimation durchgeführt wird, reduzieren sich die Überlebenschancen für jede Minute um 10%. Wenn eine Kardiopulmonale Reanimation durchgeführt wird, verringert sich diese auf 3 bis 4 %, welches die Zeitspanne erweitert, wo ein AED verwendet werden kann.

Deswegen ist es wichtig eine Kardiopulmonale Reanimation im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes durchzuführen, um unumkehrbare Schäden im Gehirn zu vermeiden.

Auswahl der freiwilligen Ersten Helfer bei einem Alarm durch deren aktuellem Standort

FirstAED benutzt den aktuellen GPS Standort, um die freiwilligen Ersten Helfer zu alarmieren, die sich am nächsten des Unfallortes aufhalten. Die meisten existierenden Systeme, die professionelle Erste Helfer zu einem Herzstillstand rufen, benutzen altmodische Telefone und Adresslisten, wo die Helfer mit ihrem Wohn- und Arbeitsplatz registriert sind. Das ist nicht sehr hilfreich, wenn der freiwillige Helfer im Urlaub ist, sich beruflich im anderen Teil der Stadt aufhält, in einem Lokal zu Essen ist und so weiter. Es ist öfter der Fall, dass dieser zu weit entfernt ist, und dass der nächste Helfer auf der Liste angerufen werden muss. Das kann den Verlust kostbarer Sekunden oder sogar Minuten bedeuten.

Teamwork und Organisation für optimale Effizienz

Verfügbarkeit von automatisierten externen Defibrillatoren (AEDs) verkürzen die Reaktionszeiten aber nur dann, wenn die Öffentlichkeit in der Anwendung von AEDs geschult ist, und Erste Helfer tatsächlich vor Ort ausgerufen werden können.
Anstatt sich auf die Möglichkeit, dass eine oder mehrere ausgebildete Erste Helfer im Falle eines Herzstillstandes vorhanden sein könnten zu konzentrieren, organisiert das FirstAED System ehrenamtliche Erste Helfer zu einer Gruppe mit klaren Rollen und Anweisungen. Damit wird eine Verringerung der Reaktionszeit bewirkt.

hjertestarter2