FirstAED ist eine automatisierte und Erste Helfer Alarm- und AED- integrierende Ausrüstung, die derzeit von Einsatzzentralen für die Verwaltung von AEDs, Berufs- und freiwilligen Ersthelfer verwendet wird.

FirstAED benutzt den aktuellen GPS Standort, um die freiwilligen Ersten Helfer, die sich am nächsten des Unfallortes aufhalten zu alarmieren. Die meisten existierenden Systeme, die professionelle Erste Helfer zu einem Herzstillstand rufen, benutzen altmodische Telefone und Adresslisten, wo die Helfer mit ihrem Wohn- und Arbeitsplatz registriert sind. Das ist nicht sehr hilfreich wenn der freiwillige Helfer im Urlaub ist, sich beruflich auf der anderen Seite der Stadt aufhält, in einem Lokal zu Essen ist und so weiter. Es ist öfter der Fall, dass er zu weit entfernt ist, und dass der nächste Helfer auf der Liste angerufen werdenmuss. Das kann bedeuten kostbare Sekunden oder sogar Minuten zu verlieren.

FirstAED bietet eine komplette Infrastruktur, die AEDs, Erste Helfer und die zentrale Einsatzzentrale in einem System integriert. Das System kann für sich alleine stehen, oder es kann in anderen bereits existierenden computergesteuerten Systemen integriert werden.

integrated_solutions_tyskFirstAED beinhaltet

  • Intelligentes und einfaches Werkzeug für die Einsatzzentrale um die Ersten Helfer zu alarmieren, die sich am nächsten der Unfallstelle aufhalten. Bericht und Statistiken des Unfallablaufs sind inklusive.
  • Intelligente und einfache Benutzung der Mobiltelefonapplikation für die Ersten Helfer mit GPS tracking, AED Lokalisierung, Anfahrtsbeschreibung und Teammanagement
  • Verwaltung der AEDs und Schränke, und von zusätzlicher Hardware für optimale Sichtbarkeit wenn es dunkel ist, 24-7 Zugriff und Diebstahlschutz.

FirstAED wurde bisher über 2 Jahre erfolgreich vom Langeland Projekt mit 50% Reduzierung der Reaktionszeit der Ersten Helfer auf rund vier Minuten eingesetzt.

Klicken Sie hier für weitere Informationen darüber, wie das System funktioniert.
Klicken Sie hier für die wichtigsten Merkmale des Systems.
Klicken Sie hier für mehr Informationen über das Langeland Projekt.

slide3_tyskslide6_tysk